Schlagwort-Archive: Selbsterkenntnis

Astrologie, ein Teil und Spiegel der Menschen

Warum
Astrologie?

Mit Entstehen unseres Sonnensystems hat der Mensch erst die Möglichkeit bekommen, zu existieren!

Das Sonnensystem, in dem wir leben, hat sich seit Bestehen stetig weiterentwickelt. Wissenschaftler können mittlerweiler ziemlich genau erklären, wie es entstanden ist und wie sich unser Sonnensystem seit dem weiterentwickelt hat. Dass das Sonnensystem ein Teil eines größeren Systems ist, nämlich der Galaxie Milchstraße in der wir leben, ist auch hinlänglich bekannt und dass es viele andere Galaxien gibt, die wiederum ein größeres System bilden ist nachvollziehbar. Nur was bedeutet das für uns Menschen?
Im Grunde bedeutet das, dass wir ein Teil unseres Sonnensystems sind und das derzeitige Ergebnis aus der Entstehung sind. Wir sind das Sonnensystem, wir haben es sozusagen in uns. Der Mensch ist nicht nur ein Entwicklungsschritt, er ist auch darin aufgewachsen. Dadurch hat der Mensch eine Verbindung zum Sonnensystem, in dem er lebt, und unterliegt deshalb automatisch den Rhythmen, die die Natur auf der Erde und auch darüber hinaus das Sonnensystem besitzt.

Durch Beobachtungen hat der Mensch selber schon festgestellt, dass einfach Alles diesen Rhythmen angepasst ist und alles sich danach richtet. Dadurch wurde eine Verbindung ersichtlich mit dem die Menschheit etwas anfangen kann, weil sie nachvollziehbar ist. Die einfachsten Rhythmen die jeder Mensch nachvollziehbar erlebt, sind der Tagesrhythmus, Wochenrhythmus, Monatsrhythmus, Jahresrhythmus, Jahreszeitenrhythmus und Entwicklungsrhythmus von Kind auf an.

Jeder kennt eigentlich sein Sternzeichen und kann auch dadurch erkennen, wann andere Menschen geboren worden sind. Jeder Mensch hat ein Bestreben zu klären, warum es unterschiedliche Sternzeichen gibt, weiß intuitiv aber auch, das es Unterschiede gibt und eine Bedeutung haben muss. Deshalb wurde einfach gesagt, bestehende integrierte Systeme angefangen zu nutzen, um die Bedeutung zu erkennen und zu lernen, anzuwenden. Es sind Systeme, die einen wiederkehrenden Rhythmus besitzen. Etwas was sich dreht und mit seiner Zeit immer wieder kreisförmig zum Ausgangspunkt zurückkehrt. Dadurch entstehen automatisch Anfangs- und Endpunkte.

Das ganze System ist eine Entdeckung der Menschen auf der Erde, also betrifft es auch den Blickpunkt der Menschen auf der Erde.

Die Astrologie ist so ein System, die schon über 1000 Jahre alt ist und seit dem Erfahrungen sammelt. Die Astrologie setzt den betreffenden Menschen in den Mittelpunkt seines Lebens und blickt dabei auf das System, worin der Mensch sich selbst entwickelt hat und somit diesem Rhythmus automatisch mitgeht, weil er ein Teil dessen ist. Dabei nutzt die Astrologie Objekte als Symbol in unserem Sonnensystem, die zwar allesamt als Planeten bezeichnet werden, aber nicht immer Planeten sind. Wie z.B. Mond (Trabant), Sonne (Stern) und Pluto (Zwergplanet) u.a. Für die Bedeutung und Deutung spielt aber grundsätzlich der symbolische Hintergrund eine Rolle, also wofür das Symbol eines einzelnen Planeten steht.

Planeten werden in der Astrologie in persönliche und unpersönliche Planeten, die sogenannten Generationsplaneten, unterteilt. Die persönlichen Planeten sind Sonne, Mond, Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn. Unter den Generationsplaneten fallen Uranus, Pluto und Neptun. Während die Persönlichkeitsplaneten die grundlegenden Charakterzüge und Entwicklungen in den frühen Jahren anzeigen, zeigen die Generationsplaneten entsprechende Entwicklungsphasen speziell mit der verbundenen Zeitqualität an. Diese Können sehr schwierig sein, da die unpersönlichen Planeten die ganze Menschheit betrifft und sich somit in der gesamten Gesellschaft widerspiegelt. So wurde als Beispiel der Pluto 1930 entdeckt und jeder Mensch kann weltgeschichtlich nachvollziehen, wie die Pluto-Energie gewirkt hat. Durch diese gesellschaftlichen Ereignisse wurde jeder Mensch, der in dieser Zeit gelebt hat, beeinflusst und geprägt. In dieser Zeit wurden aber auch Verhaltensweisen der Menschen, die nicht sichtbar waren – also die Tabuthemen – auf schmerzvoller Weise aufgedeckt, die jeden Menschen etwas angehen und ein Teil der Menschen sind – ob man will oder nicht.

Wenn nun ein Mensch geboren wird, so zeigt der Radix als Geburtshoroskop derzeit den Plantenstand und somit einen bestimmten Rhythmuszeitpunkt. Aus Erfahrung heraus ergeben sich zu diesem Zeitpunkt, in dieser Momentaufnahme, bestimmte Rhythmenqualitäten, die in der Gesamtschau einzigartig sind. So einzigartig wie die DNA eines Menschen. Somit treten Eigenschaften in den Vordergrund, die gerade zu dieser Zeit aktiv sind und sich in den jeweiligen Menschen zeigen. Eigenschaften die angelegt sind, aber auch entwickelt werden müssen. D.h., wie  einzelne Lebensprinzipien umgesetzt werden.

Aufgrund der astrologischen Gesamtschau ist es dem Heilpraktiker möglich, den Menschen auf verschiedenen Ebenen zu erkennen, und mit in seiner Praxisarbeit einfließen zu lassen. D.h., der Heilpraktiker erhält Ansätze dem Patienten zu helfen, um beispielsweise Blockaden in bestimmten Lebensbereichen zu lösen, wenn er sich festgerannt hat, und durch die körperliche Zuordnung eine Verbindung zum gesamten Menschen herzustellen, wenn sich Blockaden in ihm festgesetzt haben.

Entsprechend bietet der Astrologieunterricht dem Heilpraktikeranwärter nebenbei ebenso die gleiche Chance eigene Erfahrung damit zu machen.

Überall benutzt der Mensch Symbole im Alltag um es für ihn leichter zu machen. Dadurch erkennt er viel einfacher Situationen und weiß, wie er damit umgehen muss.

Liebe Grüße

Dion